Unbezahlte Werbung / Skigebiet und dort ansässige Unternehmen

Lesedauer: 10 Minuten

Ski Resort Test Verbier (CH)

Das unbekannte Tier

Aspen, Kitzbühel, Zermatt, Cortina d'Ampezzo, Chamonix - so ziemlich jedem Wintersportler sind diese Orte ein Begriff. Wenn ich gefragt werde wo ich am liebsten Skifahre, anworte ich gerne 'im Entremont'. Wo bitte? Im 'Val de Bagnes'. Nicht wirklich viele können damit etwas anfangen. Ein unbekanntes Tier.

Es ist wunderbar, dass einer der schönsten Skiorte der Alpen noch immer im Kern das geblieben ist, was es einmal war - ein alpines Bergdorf. Obwohl Verbier heute sage und schreibe Übernachtungsmöglichkeiten für über 25.000 Gäste aufweist, sucht man Bettenburgen vergebens. Auch wurde darauf verzichtet, das Skigebiet mit immer gigantischeren Liftanlagen und Großraumskihütten zu segnen. Verbier war immer am Sport selbst orientiert und das ist zum Glück bis heute so geblieben. Nochmal die Frage, wo fährst Du Ski? In Verbier. Und nicht selten erntet man mit dieser Antwort Anerkennung und Respekt, denn ob Boarder oder Skifahrer - wer hier gut fährt, der fährt überall gut.

Was die offiziellen Pisten angeht hat sich Verbier/4 Vallées zumindest in Teilen dem internationalen Standard angeglichen. Blaue Pisten sind heute in der Regel wirklich blau bzw. leicht zu fahren und rote Pisten sind mittelschwer. Das war nicht immer so. Und so ist es nicht verwunderlich, dass jene die in Verbier das Skifahren/Boarden gelernt haben meist richtig gut in ihrem Sport sind. Was in Verbier rot war, galt andernorts bereits als schwarz. Und plattgewalzte blaue Autobahnen gab es sowieso nicht; Ziehwege mal ausgenommen.

Im schwarzen Bereich erinnert die Pistenklassifikation in Verbier allerdings noch immer an die nach oben offenen Richterskala mit allem was dazugehört. Wer sich am Mont-Fort versucht, sollte über das entsprechende skifahrerisches Können verfügen, sonst endet der Tag schneller als man denkt im 'Centre Médical de Verbier'.

Das erste Stück vom Mont-Fort (3.330 m) zum Col des Gentianes (2.950m) hat es wirklich in sich. Auf der offiziell schwarzen Piste hast Du zwei Möglichkeiten: Halte dich links auf der nicht ganz so steilen 'Mädchenseite' oder checke gleich die rabenschwarze 'Jungensseite' aus - die ist echt steil. Für viele beginnt der wahre Spaß allerdings erst da, wo die präparierten Pisten enden. Und da bietet Verbier bzw. das Val de Bagnes einfach alles was das Freeriderherz begehrt. Nicht ohne Grund findet das große Saisonfinale der weltbesten Freerider Jahr für Jahr in Verbier statt. Es raubt einem den Atem, wenn sich die Jungs & Mädels vom Bec des Rosses in die Tiefe stürzen.

Anreise & Unterkunft

Verbier ist verkehrstechnisch hervorragend angebunden. Doch obwohl es eine gute Nahverkehrs-Zuganbindung von Martigny nach Le Châble gibt, reisen die meisten Gäste noch immer mit dem eigenen Auto an. Ich gebe zu, die letzten Kilometer vom 850 m hoch gelegenen Le Châble nach Verbier (1500 m) sind auch ein besonderes Erlebnis mit dem Auto. Die 13 Kehren machen riesig Spaß. Man könnte fast meinen, Trailbuider Marius hätte die Kurven persönlich in den Granit geschlagen um mehr Spaß auf der Fahrt zur Arbeit zu haben.

Wer möchte kann von Le Châble direkt die Gondel zu Médran nehmen. Oder den Bus. Oder das Taxi. Oder das Flugzeug. Richtig gelesen, Verbier besitzt einen Flugplatz am Croix de Coeur auf 2.000 m. Die wenigsten nutzen allerdings diese Möglichkeit; und das ist ja auch ganz gut so, denn Verbier hat ohnehin schon ein Verkehrsproblem. Gerade an den An- und Abreisetagen bilden sich oft Staus im Ort. Als typisches Selbstversorger-Chaletdorf sind die Wege weit - da ist ein Auto sehr hilfreich. Zwar sind die Busse in Verbier gratis, doch viele Chalets und Appartementhäuser sind zwangsläufig weit entfernt von den Haltestellen. Viele Geschäfte bieten deshalb auch Lieferung an; einfach mal nachfragen.

Die zweifelsohne schönste Variante in Verbier zu nächtigen ist im eigenen Chalet. Die zweitbeste ist für mich in der Berghüte des Schweizer Alpen-Clubs am Sockel des Mont-Gelé auf knapp 2500 m (Cabane du Mont-Fort). Natürlich gibt es auch jede Menge tolle und supertolle Hotels in Verbier. Gerade im Premiumsegment hat sich da unglaublich viel getan. Luxus as Luxus can mit 5-Sterne Plus. Nach wie vor ist der Place Centrale jedoch das Epizentrum des Dorfes und direkt dort steht auch das legendäre Hotel Farinet. Wer die volle Packung braucht ist hier genau richtig - die Parties haben Weltruhm. Der 60ies Charme der vergangenen Tage ist allerdings passé - seit 2015 ist das Farinet ein hippes Boutique-Hotel.

Kann man kein Chalet sein eigen nennen, kann man sich eines mieten (ab einer Woche aufwärts). In den letzten Jahren wurde unglaublich viel gebaut. Insofern sollte man sich überlegen wo man sich einmietet. Top Gegend ist immer noch der Bereich zwischen Médran und Le Rouge und am besten ein Chalet, von welchem man die Gondelstation mit Ski und Board erreicht. Aufgrund der baulichen Verdichtung ist das leider nicht mehr von allen Chalets aus möglich. Der Bereich zwischen Le Rouge und Les Esserts ist mondän und hat vermutlich die höchste Promidichte im Ort. Wer gerne am Savoleyres fährt, mietet am besten ein Chalet oberhalb der Savoleyres-Gondelbahn. Auch hier wurden in den letzten Jahren wirklich tolle Chalets mit allem erdenklichen Komfort gebaut.

Deutlich günstiger als die Mietchalets sind Appartements in größeren Wohneinheiten. Wirkliche Schnäppchen gibt es allerdings nur ganz wenige. Verbier hat seinen Preis und steht da den anderen elitären Skiorten in nichts nach. Es ist teuer. Aber eben unglaublich schön.

Essen & Shopping in Verbier

Chez Dany, Cabane du Mont-Fort, 'Walliser Küche', Bec des Rosses, Le Sonalon, Au Vieux Verbier (m. freundlicher Genehmigung Vieux Verbier)

Das man in Verbier ganz vorzüglich Speisen kann steht außer Frage. Das gebotene Niveau ist hoch und die überwiegend regionalen Produkte sind absolut erstklassig. An die Preise muss man sich allerdings erst gewöhnen. Wirklich alle Restaurants hier aufzuzählen macht keinen Sinn - aber ein paar 'Klassiker' möchte ich euch unbedingt empfehlen.

Fangen wir mit dem 'Fer à Cheval' an der Rue de Médran an. Seit 1969 eine Institution in Sachen Pizza, Après-Ski und Stars. Ob englisches Königshaus oder Hollywoodgrößen - hier kan man echt alles und jeden antreffen.

Über 50 Jahre gibt es auch das 'Le Caveau'. Für mich die beste Location um Raclette zu genießen. Der Käse ist vorzüglich, der Wein ebenso. Wenn du nicht im Caveau warst hast du wirklich was versäumt.

Am Ende der Route du Golf, oberhalb der Bergstation des Le Rouge liegt das Restaurant 'Carrefour'. Bistronomie Vailaisanne vom Feinsten. Die Fleischgerichte sind ausgezeichnet und kommen mit drei hausgemachten Saucen. Lecker!

Sehr gut essen kann man auch auf der Savoleyres-Seite im 'Sonalon'. Gratis dazu gibt es einen der besten Blicke auf die nächtlichen Lichter von Verbier.

Das Restaurant mit dem größten Romantikfaktor ist das 'Chez Dany'. Tagsüber am besten zu erreichen mit Ski/Board von Ruinettes. Das Gebiet bei 'Chez Dany' ist ein Mikrokosmos, eine Zeitmaschine: Der Bereich von der Kreuzung Le Hattey/Hameau du Hatay bis runter zu Chez Dany - so sah Verbier früher überall aus. Vor der großen Verdichtung. Ich habe hier die beste Croûtes au Fromage ever gegessen.

Meine besondere Empfehlung ist das 'Au Vieux Verbier' gleich bei der Médran-Station. Das Restaurant eröffnete im Oktober 1977 und ist nun mehr seit über 35 Jahren im Besitz der Familie de Torrenté. Die Tagesmenüs überzeugen auf ganzer Linie: Kompositionen, Qualität und Preis - hier stimmt einfach alles.

Verbier war und ist hauptsächlich am Sport orientiert. Und so findet man in den zahlreichen Sportgeschäften in Verbier wirklich alles was man zur Ausübung des Sports braucht. Natürlich gibt es für die Selbstversorger diverse Supermärkte, allen voran den großen Migros mit Tiefgarage am Ortseingang. Dazu Bäcker, Metzger, Feinkostläden, Apotheken und mehr. Auf jeden Fall einen Besuch wert ist die Depeche Mode Boutique in der Rue de Médran. Boho-Chic und Rock Mountain Style.

Pisten, Hütten, Après-Ski

Pistenplan: Mit freundlicher Genehmigung der Televerbier S.a.

Über die Pisten und die Schwierigkeitsgrade habe ich ja schon weiter oben geschrieben. Das Skigebiet von Verbier bzw. 4 Vallées ist mit über 400 Pistenkilometern einfach riesig: 80 Lifte und über 90 verschiedene Pisten stehen bereit. Plus die unglaublich vielen Möglichkeiten abseits der Pisten unterwegs zu sein. Bezüglich den Off-Piste Abenteuern gibt es eigentlich nur eines zu sagen: Abseits der Piste gibt keine Garantie das euch jemand in kürzester Zeit rettet! Leider kommt es immer wieder zu tragischen Unfällen - zumeist weil die Warnungen vor Lawinen nicht ernst genommen werden.

Eine meiner Lieblingsabfahrten führt von Attelas (2.700 m) über den Lac des Vaux zum Col des Mines und dort dann vorne runter nach Verbier. Am besten natürlich ohne anzuhalten. Das sind dann echte 1.200 Höhenmeter und ein toller Mix aus Piste und Off-Piste. Ein stärkendes Getränk im 'Offshore' an der Médran Station tut dann besonders gut.

Wunderbare Skiruns gibt es auch am Savoleyres, zum Beispiel die verschiedenen Abfahrten nach 'La Tzoumaz'. Auch einen Ausflug nach 'Bruson' sollte man sich nicht entgehen lassen - vor allem wenn es in Verbier sehr voll ist.

Im gesamten Skigebiet gibt es eine Vielzahl an Hütten und Restaurantbetrieben. Es gibt alles, vom SB-Restaurant bis zur gehobenen Gastronomie. Hüttenbetriebe mit tausend und mehr Sitzplätzen gibt es zum Glück nicht. Danke!

Après-Ski ist allerdings auch in Verbier ein ganz wichtiges Bestandteil und findet bei gutem Wetter vorwiegend 'sur la terrasse' statt. Ob im 'Fer à Cheval', 'Farinet' (Live-Musik) oder 'Pub Mont Fort' - überall wird bei guter Musik gefeiert und vor allem getrunken.

Wer noch Kraft in den Beinen hat, kann ab Mitternacht in den verschiedenen Clubs bis in die frühen Morgenstunden weiterfeiern. Bevor es allerdings in die Clubs geht, zieht die Partymeute von Bar zu Bar. Es ist ganz lustig, denn irgendwie scheint es dafür einen festen Zeitplan zu geben. Ich bin ganz froh, dass ich das hinter mir habe. War manchmal schon sehr anstrengend ;-)

Verbier Après-Ski (beide Bilder links mit freundlicher Genehmigung von Hotel Farinet)

Resümee

Keine Frage, Verbier hat sich verändert. Vor allem die bauliche Verdichtung hat stark zugenommen. Glücklicherweise darf nur im 'Chaletstil' gebaut werden und so ist der idyllische Bergdorf-Charakter bis heute im Wesentlichen erhalten geblieben. Was das Skifahren und Boarden angeht, ist Verbier mit Sicherheit einer der Best-ever Spots auf diesem Planeten. Die einzigartige Lage auf der 1.500 m hoch gelegenen Sonnenterasse, die tollen Hotels, die schmucken Chalets und die hochmodernen Liftanlagen - das alles hat natürlich seinen Preis. Noch nicht überzeugt? Dann schaut doch mal bei 'RideValais - Team Freeride' vorbei. Die Jungs haben tolle Clips von den wirklich besten Abfahrten.

Wo ich am liebsten Skifahre? 'Im Entremont'. Wo bitte? Im 'Val de Bagnes'. Noch immer ein ziemlich unbekanntes Tier. Und daran wird mein Artikel zum Glück auch nichts ändern.

Hey, wenn euch der Bericht gefallen hat, würde ich mich freuen

wenn ihr steffsworld_on_insta abonniert. Danke & Ride On.